Apha und Sigma

 
Ich bin am 21. Juni 1984 in Straubing im Freistaat Bayern geboren und aufgewachsen.

Im Alter von 6 Jahren begann ich mit dem Voltergieren, was ich aber bald langweilig fand, denn ich wollte ja richtig reiten.
Im Alter von 7 Jahren durfte ich endlich Reitstunden nehmen.
Bald begann ich dann auch mit dem Springunterricht und fand im Reitsport meine Passion. Leider war nie genung Geld für ein eigenes Pferd vorhanden und um mehr Reiten zu können begann ich im Alter von 13 Jahren Zeitungen zu verteilen um es in Reitstunden investieren zu können.

Viele Jahre vergingen.

Mit 16 Jahren habe ich dann von meinem Ersparten mein erstes eigenes Pferd gekauft. Dafür bin ich einmal quer durch Deutschland gefahren und habe es nie bereut.

Mahera und ich, das war Liebe auf den ersten Blick. Nach einer Stunde ist sie mir wie ein Hund nachgelaufen und als der Tierarzt das Okay gab war es für mich klar. Wir gehören zusammen.

So kam Mahera mit eineinhalb Jahren zu mir nach Bayern. Sie wurde erwachsen und wir sind zusammen durch dick und dünn gegangen. Sie war meine beste Freundin und meine Freizeitpartnerin, bis am 20. Dezember 2006 ein Unfall mich zwang sie einzuschläfern.

Zu meinem Glück hatte sie mir im Jahr zuvor ein Stutfohlen geschenkt, Masi. Die Lücke die Mahera hinterlassen hat war lange nicht zu schliessen, aber mit den Jahren trat Masi mehr und mehr in die Fussstapfen ihrer Mutter und hat mir im Jahr 2014 ein wundervolles Stutfohlen geschenkt.

CH Mageira SA ist als Württemberger eingetragen, da ihr Vater Ciacomo ein Holsteiner ist. Mageira, kurz Maggi genannt, verkörpert alles was man sich bei einem modernen Sportpferd wünscht. Zur Zeit befindet sie sich in Ausbildung und ich bin sehr gespannt, wie sie sich weiter entwickelt.

Nun möchte ich jedoch auch noch meine Stute Inka nicht unerwähnt lassen. Inka hat mit ihren leistungsbetonten Linien von Bouquet - Bajar und Don Pedro xx grosses Potential. Ich konnte sie im Mai nach Maheras Tod von Familie Wehner erwerben und nach anfänglichen Uneinigkeiten zwischen Inka und mir hat sich eine Freundschaft entwickelt. Sie gebar in der Zeit in welcher sie in meinem Besitz war drei Fohlen - Imanuel SA, Ignis SA und Ismael. Letzterer wurde im Jahre 2016 gekört.

Für mich ist es wichtig, dass man bei der Pferdezucht wert auf den Charakter legt. Zudem soll man ein leistungsfähiges und gesundes Pferd züchten. Leistungsfähig ist hierbei nicht zwingend auf den Sport bezogen. Sie beruht in der Bereitschatft des Pferdes den Reiter nach Kräften zu unterstützen. Dafür ist das arabische Pferd mit seiner Sanftmütigkeit und seiner Intellegenz bestens geeignet. Da man jedoch für den Sport, vorallem in der Vielseitigkeit grössere, langbeinige Pferde benötigt ist das einkreuzen von englischen Vollblutpferden und Shagya Arabern unumgänglich. Mein Wunsch ist es ein Pferd zu züchten, welches im Hochrechteck steht und ein arabisch geprägtes Aussehen hat. Der Spass an der Arbeit mit und für den Menschen ist die Grundlage für eine lang andauernden, lebenslangen Freundschaft.